29. Juli 2017
Astrid Lindgrens wunderbare Geschichten der „Kinder aus Bullerbü“ sind für die meisten von uns der Inbegriff einer glücklichen, unbeschwerten Heile-Welt-Kindheit. Nicht selten wünsche ich mir für meine Kinder ein ähnlich harmonisches, friedliches und fröhliches Miteinander, wie bei Inga, Britta, Lasse, Bosse, Lisa und Ole (und die kleine Kerstin, aber die ist ja noch so klein, dass sie nicht mitzählt), die den ganzen Tag jede Menge Spaß zusammen haben. Doch die Realität sieht oft...
02. August 2016
Als meine Großkinder erfuhren, dass ich unseren diesjährigen Sommerurlaub im „Haus Kloster Loccum“ auf Langeoog gebucht hatte, waren sie zunächst wenig begeistert. Sofort hatten sie Bilder vor Augen von mysteriösen Menschen in Mönchskutten, die mit gesenkten Häuptern durch alte Flure wandern. Selbst die Aussicht auf ein tägliches Frühstücksbuffet konnte sie nicht überzeugen. „Da gibt es sicher nur Wasser und Brot,“ mutmaßte der Zwölfjährige. „Und Bibelstunden und...
07. Juni 2016
„Ihr Sohn ist ein autonomes Kind. Diese Kinder sind ganz toll, aber die Erziehung wird sehr schwer werden.“ Mit diesen Worten entließ uns vor vielen vielen Jahren der Kinderpsychologe aus dem Sozialpädiatrischen Zentrum, nachdem wir dort mit unserem Zweitgeborenen M2 durch die Mühle der Entwicklungsanalysen gedreht worden waren. Und er sollte Recht behalten. M2 ist ein autonomes Kind im besten Juul'schen Sinn: „extrem unabhängig, kompromisslos, selbstbestimmt, nahezu allergisch gegen...
25. Mai 2016
Als ich vor vier Jahren von der Schwangerschaft meiner Schwester erfuhr, waren meine Gefühle sehr ambivalent. Auf der einen Seite freute ich mich sehr, endlich einmal Tante werden zu dürfen, auf der anderen Seite war meine Schwester bereits seit längerem gesundheitlich sehr stark beeinträchtigt. Eigentlich war allen Beteiligten von Anfang an klar, dass weder mein Schwager noch meine Schwester in der Lage sein würden, dieses neue, kleine Menschlein versorgen zu können. Je näher der...
24. Mai 2016
Eigentlich versprach es, ein ganz ruhiger Tag zu werden. Es war Montag, und nach dem Trubel eines vollgepackten Wochenendes plätscherte der Vormittag angenehm ereignislos vor sich hin. Erst nachmittags standen ein elternbegleitetes Playdate unseres Jüngsten und später der Fahrdienst zum Fußballtraining des Elfjährigen an. Da der Mann dienstfrei hatte, konnten diese Termine bequem unter uns aufgeteilt werden. Nachdem ich das in froher Erwartung auf mich zu springende Peterchen von der Kita...
15. Mai 2016
Gro̱ß·fa·mi·lie Substantiv [die] aus sehr vielen Personen bestehende Familie. Immer wieder mal werde ich gefragt, manchmal bewundernd, manchmal mitleidig, wie ich das nur alles schaffe? Und vor allem: warum ich freiwillig diesen Weg gewählt habe? Der Alltag mit so vielen Kindern müsse ja unglaublich anstrengend, chaotisch und nervig sein. „Ich könnte das nicht!“ lautet oft das nüchterne Résumé des Fragenden. Der ganz normale Wahnsinn im Leben einer Großfamilie zeigt sich sehr...
10. Mai 2016
Es war einer dieser sonnigen Sonntage, von denen man nichts anderes als Gutes erwartet. Ich hatte mir ein paar Kinder und den Hund geschnappt, um einen kleinen Spaziergang zum Nachbarort zu machen, wo Eisdiele und Spielplatz lockten. Im allerschönsten Frühsommerwetter wanderten wir am Rheinufer entlang, die Mädchen pusteten Pusteblumen und warfen dem Hund Stöckchen. Der Vierzehnjährige begleitete mich, obwohl er stark erkältet war und sich schon den ganzen Tag schlapp fühlte. Doch die...
02. Mai 2016
Endlich war es soweit! Nach einer langen Zeit des Aufschiebens wurde im Sommer letzten Jahres der ebenso lang gehegte wie gefürchtete Traum einer Mutter-Kind-Kur für mich Wirklichkeit. Nachdem ich für den Kurantrag einen ganz normalen Tag in meinem Leben als Großfamilienmanagerin geschildert hatte, erhielt ich innerhalb von drei Tagen die Zusage der Krankenkasse, dass ich offiziell für erholungsbedürftig befunden wurde. Die Freude war groß, als ich noch am selben Tag einen Platz in...
30. April 2016
Der Zusammenhalt unter Geschwistern gilt als legendär. Oft wird als Grund für die Planung eines Geschwisterchens angegeben, man wünsche sich einen Spielkammeraden und Vertrauten für das erstgeborene Kind. Brüder und Schwestern, die zusammenhalten wie Pech und Schwefel, die gemeinsam Unsinn aushecken, die untereinander soziale Kompetenz entwickeln und lernen, dass man manchmal auch teilen muss: so oder so ähnlich soll es aussehen, das Leben im Geschwisterrudel. Ich selbst bin als die...
24. April 2016
Eine Großfamilie zu haben ist im Grunde wie ein besonders ungewöhnliches, exklusives Auto zu fahren: es zieht immer und überall Aufmerksamkeit auf sich. Seit wir mehr Kinder haben als die durchschnittliche deutsche Kleinfamilie, interessieren sich die Leute für uns. Egal, wo wir mit der gesamten Kinderschar auftauchen, es wird hinter mehr oder weniger vorgehaltener Hand getuschelt und ungläubig durchgezählt . Ich liebe es, mit der ganzen Familie ins Restaurant zu gehen, denn es bietet...

Mehr anzeigen